Social Intranet Flexibilität

Die Zeiten, in denen Karriere das Wichtigste aller Ziele ist, sind vorbei. Junge Erwachsene streben nach Selbstverwirklichung, Eigenverantwortung und vor allem Flexibilität, auch im Arbeitsalltag. Durch ein Social Intranet Flexibilität zu gewährleisten kommt diesen Bedürfnissen entgegen.

Generation Y hat veränderte Motivationen und Persönlichkeitsmerkmale

Die Generation Y umfasst grob alle Menschen, die zwischen 1980 und 1995 geboren sind. Momentan sind das größtenteils Auszubildende, Studierende und junge Arbeitnehmer mit ersten Berufserfahrungen. Diese Generation ist die erste, die mit der zunehmenden Globalisierung und Digitalisierung aufgewachsen ist. Sie unterscheidet sich also in gewissen Merkmalen von der vorangegangenen Generation. Die Vorstellungen und Arbeitsbedingungen der Generation Y bestimmen immer mehr den Arbeitsalltag vieler Unternehmen. Starre Hierarchien werden von ihnen infrage gestellt. Selbstverwirklichung und Eigenverantwortung spielen eine immer größere Rolle. Auf diese charakterlichen Veränderungen müssen auch die Arbeitgeber reagieren, damit die von ihnen angebotenen Arbeitsplätze für junge Menschen attraktiv sind.

Was erwartet der Nachwuchs von der Arbeitswelt?

Im Alltag kommuniziert die Generation Y hauptsächlich über soziale Medien miteinander. Der Umgang damit ist daher für die meisten selbstverständlich. Allerdings sind die im Alltag genutzten sozialen Netzwerke nicht unbedingt für die Nutzung auf der Arbeit geeignet. Dazu bietet sich ein Social Intranet an. Dieses ist neben dem Kommunikationsfaktor auch auf die gemeinschaftliche Arbeit an verschiedenen Dokumenten ausgelegt.
Ist diese moderne Kommunikationsplattform erfolgreich in den Arbeitsalltag integriert, fühlen sich junge Arbeitnehmer wohler, da sie in ihnen bekannten Strukturen arbeiten.

Ein wichtiger Aspekt bei der Wahl des Arbeitgebers: Vereinbarkeit von Beruf und Privatem

Ein Social Intranet trägt zu einer besseren Vereinbarkeit von Privat- und Berufsleben bei. Es bietet die Möglichkeit auch mal von zu Hause aus zu arbeiten. Alle für die Arbeit wichtigen Dokumente sind zentral auf der Plattform abrufbar. Dadurch kann sich die Work-Live-Balance verbessern, da zum Beispiel die Pendelzeiten bei Arbeitstagen, die zu Hause verbracht werden, wegfallen.
Vorsicht ist dann geboten, wenn die Grenzen zwischen der Arbeit und dem Privatleben verschwimmen. Auch wenn von zu Hause aus gearbeitet wird, sollte der Feierabend Bestandteil des Tages sein. Es ist nicht sinnvoll abends um 22 Uhr noch Geschäfts-E-Mails-zu versenden. Klare Absprachen mit dem Arbeitgeber sind deshalb sehr wichtig.
Durch ein Social Intranet Flexibilität bezüglich der Arbeitszeiten zu gewährleisten ist nicht schwer. Aus diesem Grund sollte dies von jedem Arbeitgeber in Betracht gezogen werden. Es hilft, junge Erwachsene an das Unternehmen zu binden.

Mit einem Social Intranet Flexibilität und Mitarbeiterzufriedenheit verbessern

Der Generation Y sind Freunde und Familie ebenso wichtig wie die Arbeit. Mit einem Social Intranet Flexibilität, die von jungen Menschen gewünscht ist, zu verwirklichen ist daher von großem Vorteil. Wenn den Arbeitnehmern Flexibilität und die Möglichkeit zur Selbstverwirklichung geboten wird, steigt auch die Mitarbeiterzufriedenheit. Damit verbessert sich gleichzeitig das Arbeitsklima. Wenn Kollegen morgens zufrieden und motiviert in den Tag starten, profitiert nicht nur der Einzelne, sondern die gesamte Belegschaft.

Flexibilität setzt Vertrauen zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern voraus

Mit den neuen Möglichkeiten und der gegebenen Flexibilität sollte auf beiden Seiten vertrauensvoll umgegangen werden. Ermöglichen es Arbeitgeber zum Beispiel den Angestellten von zu Hause aus zu arbeiten, dann ist Vertrauen essenziell.
Heute ist es vielen Arbeitgebern nicht mehr wichtig, wie das gewünschte Ziel von den Arbeitnehmern erreicht wird. Wichtig ist die Qualität der Ergebnisse. Ob diese im Büro oder zu Hause erarbeitet wurden, spielt häufig keine tragende Rolle mehr.
Trotzdem ist das Büro häufig noch der Mittelpunkt der Arbeit. Manche Aufgaben werden jedoch effizienter von zu Hause erledigt. Dies stellt heute durch die Digitalisierung allerdings kein Problem mehr dar.

Wie Sie sehen, kann durch ein Social Intranet Flexibilität, Eigenverantwortung und Selbstverwirklichung gesteigert und gefördert werden. Diese Eigenschaften sind vor allem für junge Erwachsene bei der Wahl des Arbeitgebers immer essenzieller.
Auch Sie spielen deshalb mit dem Gedanken ein Social Intranet in Ihr Unternehmen einzuführen? Dann empfehlen wir für einen ersten Überblick das kostenlose White Paper „Einführung in Social Intranet und Social Business“. Dort erfahren Sie unter anderem was Social Intranets überhaupt sind und wo die Mehrwerte liegen.
 

White Paper - Einführung in Social Intranet und Social Business

Nach dem Ausfüllen des Formulars erhalten Sie den Download-Link als E-Mail. Pflichtangaben sind mit (*) markiert
  • Ihre Daten sind bei uns sicher: Datenschutzhinweis

     


 


 
Diesen Beitrag Ihren Followern bei Facebook und Twitter empfehlen:


Bildquelle des Vorschaubilds: Foto von Flickr-User Johan Larsson.