Fit für Veränderung? Auf die Digitale Transformation vorbereiten

Wenn die Fähigkeiten der Mitarbeiter stimmen, können Organisationen ihren Umsatz bis 2022 um 38% steigern. Das geht aus der Studie „Reworking the revolution“ von Accenture hervor. Handlungsbedarf besteht vor allem hinsichtlich der Arbeit mit digitalen Technologien und künstlicher Intelligenz. Erfahren Sie, wie ein Social Intranet Sie und Ihre Organisation auf die Digitale Transformation vorbereiten kann.

Mit guter Vorbereitung Verbesserungen in der Organisation erzielen

In der Studie des Beratungsunternehmens wurden über 14000 Arbeitnehmer und Selbstständige sowie 1200 Führungskräfte in 11 Staaten befragt. Themenschwerpunkt dabei war der Einsatz künstlicher Intelligenzen in den Organisationen. Diese werden sich maßgeblich auf die Arbeitsbedingungen auswirken. Vieles wird in Zukunft von Computern und intelligenten Technologien übernommen werden. Veränderungen prognostiziert Accenture nicht nur in der Art und Weise, wie wir arbeiten, sondern auch hinsichtlich der Arbeitsinhalte. Vor allem routinemäßige Aufgaben werden in Zukunft wegfallen, denn sie können leicht automatisiert werden. Das liegt vor allem daran, dass diese Aufgaben nicht nach kreativen, empathischen Fähigkeiten verlangen. Organisationen müssen diesem Wandel vorausschauend gegenübertreten. Wie aus der Studie hervorgeht, haben jedoch nur die wenigsten bisher entsprechende Maßnahmen getroffen. Wenn Organisationen investieren und ihre Belegschaft auf die Digitale Transformation vorbereiten, könnten bis zu 10% mehr Arbeitsplätze geschaffen werden. Die Zusammenarbeit von Mensch und Maschine bietet also Entwicklungschancen.

Wie Mensch und Maschine zusammenarbeiten

Kaum etwas hat unser tägliches Leben so enorm erleichtert, wie die technologischen Errungenschaften der letzten Jahrzehnte. Ein Arbeitsalltag ohne Computersysteme ist in den meisten Branchen kaum noch vorstellbar. Und die Entwicklungen nehmen so schnell kein Ende: In den nächsten Jahren werden vor allem die Technologien basierend auf künstlichen Intelligenzen unsere Lebens- und Arbeitsweise neu strukturieren. Die meisten Standardanträge etwa können bald automatisch bearbeitet werden. Mitarbeiter in verwaltenden Positionen werden sich so intensiver mit der Betreuung und Bearbeitung von Einzelfällen beschäftigen können. Denn diese verlangen auch weiterhin nach zwischenmenschlicher Kommunikation. Ähnliche Szenarien sind für weitere Organisationsbereiche wahrscheinlich. Deshalb sollten Organisationen ihre Belegschaft auf die etwaigen Veränderungen vorbereiten. Accenture empfiehlt, Kreativität und Innovation zu fördern, um den Herausforderungen zu begegnen. Mit einem Social Intranet können Sie diese Fähigkeiten bei sich selbst und unter Ihren Kollegen stärken und sich auf die Digitale Transformation vorbereiten.

Mit interaktiven Strukturen auf die Digitale Transformation vorbereiten

Verschiedene Strukturen auf interaktiven Plattformen ermöglichen es Ihnen und Ihren Kollegen Ihre Kompetenzen zu erweitern. Hierarchien spielen in den Netzwerken eine untergeordnete Rolle. Das macht den Austausch zwischen verschiedenen Teams, Ebenen oder Abteilungen möglich. Mitarbeiter aus dem Personalbereich können gemeinsam mit Führungskräften und Marketing-Kollegen an Ideen arbeiten. Dieses offene Arbeitsumfeld wirkt sich positiv auf die Organisationskultur aus. Der Zusammenhalt zwischen verschiedenen Gruppen in der Organisation wird gestärkt und so gegenseitiges Vertrauen geschaffen. Die Kollegen reagieren schließlich wesentlich aufgeschlossener auf neuen Idee und Ansätze. Sie fühlen sich außerdem weniger eingeschränkt in ihrer Kreativität. Das fördert auch die Motivation und den Wissensaustausch.

Wenn die Expertise aller Kollegen anerkannt wird, nützt das der Weiterentwicklung der ganzen Organisation. Sie können etwa von den Erfahrungen einer anderen Abteilung profitieren, wenn diese im Social Intranet geteilt werden. Allerhand Fähigkeiten werden außerdem geschult: Die Teamfähigkeit und Lernbereitschaft profitiert von der offenen Kommunikation und Möglichkeiten zum Austausch auf der Plattform. Das erleichtert es, den technologischen Veränderungen flexibel zu begegnen und Kompetenzen auszubauen.

Fort- und Umbildungen erleichtern Kollegen die Umstellung

Auch Fort- und Umbildungen können notwendig werden, wenn die Auswirkungen der Digitalen Transformation einsetzen. In diesen Fällen können auch interaktive Plattformen nur bis zu einem gewissen Punkt weiterhelfen. Die Mehrzahl der Befragten in der Studie ist der Meinung, dass es mit Hinblick auf künstliche Intelligenz wichtig sei sich weiterzubilden. Denn alle Organisationsmitglieder müssen die technischen und organisatorischen Anforderungen, die neuen Technologien an sie stellen, verstehen. Nur 3% der Führungskräfte wollen in den nächsten Jahren jedoch stark in Fortbildungen investieren. Das wird sich langfristig auf die Wettbewerbsfähigkeit der Organisationen auswirken. Denn ohne kompetente Belegschaft ist es schwer sich gegen die Konkurrenz zu behaupten.

Laut Accenture sollten Organisationen auf „New Skilling“ setzen und Mitarbeiter mit innovativen, flexiblen Methoden fortbilden. Dazu zählen die Experten etwa E-Learning (computergestützte Methoden), Mentoring (Wissensweitergabe von erfahrenen an weniger erfahrene Kollegen) oder Reverse Mentoring und Peer Learning (kollaboratives Lernen mit Kollegen). Der Fokus dieser Methoden liegt klar auf dem Austausch zwischen Kollegen. Social Intranets können diese Weiterbildungsmaßnahmen zwar nicht ersetzen. Sie können sie aber gezielt ergänzen. So können sich Mitarbeiter auf den Plattformen austauschen, ihr Wissen teilen und sich damit gegenseitig helfen. Die angeregte Kommunikation zwischen verschiedenen Personen und Gruppen hilft dabei, bestimmte Fähigkeiten und Kenntnisse weiterzuentwickeln.

Ein Social Intranet hilft, Herausforderungen zu überwinden

Die Entscheidung über die Gewinner und Verlierer der anstehenden Jahre hängt vom Willen und Mut zur Umstellung ab. Organisationen, die ihre Mitarbeiter fit für neue Technologien und künstliche Intelligenz machen, sind klar im Vorteil. Dabei ist keine Zeit zu verlieren, denn der digitale Wandel erfordert schnelle Handlungen. Organisationen, die das erkennen, können sich so von anderen abheben und sogar an ihnen vorbeiziehen. Ein Social Intranet hilft auf gleich mehreren Ebenen der Transformation. So konzentrieren sich die Handlungsansätze, die Accenture vorschlägt, auf Kommunikation und Weiterbildung bzw. die Stärkung von Kernkompetenzen. Durch verschiedene Funktionalitäten wird das in Social Intranets ermöglicht.
Damit Ihre Kollegen von den Möglichkeiten profitieren, müssen ihnen die Vorteile der Plattform bewusst sein. Im White Paper „Social Business Trends 2017“ erfahren Sie mehr über aktuelle Entwicklungen im Bereich Social Business und welche Möglichkeiten die digitale Zusammenarbeit bietet. Wenn Sie diese an die Kollegen weitergeben, können Sie der Digitalen Transformation zuversichtlich entgegenblicken.

Social Business Trends 2017

White Paper - Social Business Trends 2018

Nach dem Ausfüllen des Formulars erhalten Sie den Download-Link als E-Mail. Pflichtangaben sind mit (*) markiert
  • Ihre Daten sind bei uns sicher: Datenschutzhinweis

     

 
Diesen Beitrag Ihren Followern bei Facebook und Twitter empfehlen:


Bildquelle des Vorschaubilds: Foto von Pexels-User Pixabay.