Kreative Ideen für mehr Motivation im Social Intranet

Wenn die Motivation im Social Intranet fehlt, gestaltet sich der digitale Arbeitsalttag oft fad. Die Beteiligung Ihrer Kollegen nimmt ab, bis das Social Intranet nur noch als Dateiablage genutzt wird. Wir haben einige kreative Tipps für Sie, um dieser Entwicklung entgegenzuwirken und Ihre Unternehmensplattform aufzufrischen.

Übersichtlichkeit führt zu mehr Benutzerfreundlichkeit

Wenn das Social Intranet zur Dateiablage genutzt wird, besteht immer das Risiko des früher oder später entstehenden Dokumentenchaos. Damit Ihre Kollegen bei den zahlreichen Dateien wissen, wo was zu finden ist, kann ein fixierter Beitrag zur Navigationshilfe von Vorteil sein. In diesem können Sie Ihren Kollegen den Weg zu bestimmten Ordnern aufzeigen und gleichzeitig zum gewissenhaften Umgang mit der Dateiablage aufrufen.
Zudem kann eine eigene Gruppe zum Thema „Q&A“ erstellt werden. Hier können Mitarbeiter Fragen zum Social Intranet stellen, die dann von Kollegen, die sich besser im Social Intranet zurechtfinden, beantwortet werden. Durch eine Sammlung dieser in einer Gruppe gehen Unklarheiten nicht im Activity Stream unter und Wiederholungen bereits geklärter Fragen werden vermieden. Die Motivation im Social Intranet wird erhöht, wenn die Nutzer wissen, dass sie einen Ansprechpartner bei Problemen haben.

Ein ansprechendes Design kann motivieren

Für die Nutzer eines Social Intranets steht eine angenehme, übersichtliche Benutzeroberfläche im Vordergrund. Diese kann jedoch unter eintöniger Gestaltung leiden. Achten Sie darauf, dass Ihr Design Ihre Kollegen nicht mit tristen Farben langweilt oder durch zu knallige Farben unübersichtlich wirkt. Wählen Sie ein Farbschema, dass zu Ihrem Unternehmen passt. Dabei können verschiedene Farben eine Bedeutung erhalten. So ist es von Vorteil, einzelnen Abteilungen eigene Farben zuzuweisen.
Durch ein übersichtliches und doch ansprechendes Design können so auch wenig internetaffine Personen von dem Social Intranet überzeugt werden.

Den Inhalt interessant halten

Vor allem im alltäglichen Gebrauch kann ein Social Intranet schnell fade wirken. Um monotonen Textbeiträgen entgegenzuwirken, scheuen Sie sich nicht, passende Bilder dazu zu teilen. So wirkt der Activity Stream ansprechend und gleichzeitig erfahren Ihre Kollegen auf einen Blick, ob sie ein Beitrag interessieren könnte. Prinzipiell können auch Darstellungen geteilt werden, die Ihre Kollegen inspirieren können und eine optimistische Botschaft enthalten. Wenn Mitarbeiter sich von einer positiven Grundstimmung anspornen lassen kann das zu mehr Motivation im Social Intranet führen.
Um das Social Intranet noch interessanter zu gestalten, bietet es sich an im Kalender des Intranets nicht nur Meetings und arbeitsbezogene Termine einzutragen. Auch soziale Events, wie Geburtstage oder informative Veranstaltungen in der Umgebung können angegeben werden. So wird der Arbeitsalltag mit anderen Lebens- und Interessensbereichen verbunden. Dabei bietet das Social Intranet die Möglichkeit einer Inspiration, die über den normalen Arbeitsbereich hinausgeht. Dadurch wird es zu einer nützlichen und essenziellen Instanz im Leben der Nutzer.

Gamification-Ansatz: Arbeit und Spaß vereinen

Durch Gamification wird ein Anteil Spielspaß in den Arbeitsalltag integriert. Es können viele verschiedene Wege gewählt werden, um die Arbeit unterhaltsamer zu machen. Dabei muss nicht direkt in große Projekte wie Workshops investiert werden. Oftmals reichen kleine, unkomplizierte Tätigkeiten um die Motivation im Social Intranet zu steigern. So können Belohnungen eingeführt werden, die im Social Intranet aktive Nutzer für ihre Mitarbeit loben. Die spielerische Konkurrenz mit den Kollegen steigert das Interesse. Natürlich können um den Ansatz der Gamification auch ganze Events gebildet werden. Ein Beispiel dafür wäre eine Art Schnitzeljagd im Social Intranet. Das Ziel ist es, eine bestimmte Datei oder Notiz im Intranet zu finden. So werden die Mitarbeiter nicht nur zur aktiven Arbeit auf der Unternehmensplattform angeregt, sondern lernen gleichzeitig ihre Struktur kennen.
Eine weitere Möglichkeit um den Arbeitsalltag angenehmer zu gestalten ist die Einführung von Motto-Tagen. An diesen steht die Arbeit im Social Intranet unter einem bestimmten Thema. Es kann ein „Feedback-Freitag“ etabliert werden, an dem nicht nur Rückmeldung zum Geschehen im Social Intranet, sondern auch zu sonstigen unternehmensbezogenen Themen der vergangenen Woche eingeholt werden kann.
Im Social Intranet gilt die Regel: Kommunikation über Formalität. Ausgefallene Ideen regen erst dann zu mehr Beteiligung an, wenn Ihre Kollegen sich nicht vor der aktiven Mitarbeit scheuen. Daher sollten Sie die Kollaboration im Social Intranet als etwas Ungezwungenes sehen. Hin und wieder kann eine Portion Humor weiterhelfen.

Persönlichkeit als Weg zu mehr Motivation im Social Intranet

Ähnlich wie mit dem allgemeinen Unternehmensbild sollen sich ihre Kollegen auch mit dem Social Intranet identifizieren können. Geben Sie diesem einen Namen, den sie per Umfrage bestimmen. Neben der zusätzlichen Charakterisierung des Intranets resultiert die Namensgebung auch in einer einfachen Bezugnahme, indem es den Verweis auf das Intranet erleichtert.
Animieren Sie Ihre Kollegen auch, ihre Profile auszufüllen sowie ein Profilbild hochzuladen. Dies bietet einerseits die Möglichkeit, sich mit den Funktionen des Intranets anzufreunden und parallel seine eigene Persönlichkeit miteinzubringen. Andererseits ist es so unkomplizierter für andere Mitarbeiter, eine Person zuzuordnen. Es findet ein digitales Kennenlernen statt, das über die Kontaktaufnahme in Meetings hinausgeht und somit die soziale Kollaboration stärkt.

Niemals aufgeben!

Ein Social Intranet für alle Mitarbeiter interessant zu gestalten ist schwierig. Natürlich gibt es keinen Plan, der den Erfolg eines Social Intranets hundertprozentig garantiert. Doch durch die Umsetzung von kreativen Ideen entsteht mehr Motivation im Social Intranet mitzuarbeiten. Geben Sie Ihren Kollegen immer viel Raum zur Mitsprache, damit sie sich nicht ausgeschlossen fühlen und auch ihre Vorstellungen wahrgenommen werden können. Wenn eine Methode nicht gut angenommen werden sollte, bleiben Sie dennoch offen gegenüber anderen Ansätzen. Sollten Ihnen dennoch die Ideen ausgehen, empfehlen wir für mehr Inspiration unseren kostenlosen Crash-Kurs Internes Community Management.

 

Jetzt zum Crash-Kurs Internes Community Management anmelden

 

Crash-Kurs Internes Community Management
Pflichtangaben sind mit (*) markiert
  • Ihre Daten sind bei uns sicher: Datenschutzhinweis

     

 

Diesen Beitrag Ihren Followern bei Facebook und Twitter empfehlen: