Social Intranet Unternehmenskultur

Vielen Unternehmen ist die eigene Kultur sehr wichtig. Merken Führungskräfte, dass Mitarbeiter an einigen Stellen unzufrieden sind, besteht Handlungsbedarf. Es ist eine Überlegung wert, durch die Einführung eines Social Intranet Unternehmenskultur positiv zu beeinflussen.

Unternehmenskultur – Was gehört dazu?

Die eigene Kultur ist für die meisten Unternehmen der Mittelpunkt. Sie umfasst ein breites Spektrum an Eigenarten und definiert sich aus der Summe aller Interaktionen der Mitarbeiter. Dazu zählt nicht nur der tägliche Umgang mit den Kollegen. Wichtig ist auch, wie sich die Belegschaft bei aufkommenden Konflikten verhält. Dabei spielen Werte, Normen und Einstellungen eine große Rolle. Diese prägen nicht nur das Miteinander, sondern auch die gesamte Unternehmensorganisation.
Mit der eigenen Kultur versuchen Unternehmen sich zu definieren und von Wettbewerbern abzugrenzen. Aus diesem Grund probieren sie diese auch nach außen hin so gut es geht darzustellen. Ziel ist es, dass auch Dritte, wie zum Beispiel Kunden, die eigene Unternehmenskultur wahrnehmen und zu schätzen wissen. Die Kultur eines Unternehmens ist also nicht nur intern von Bedeutung.

Unternehmenskultur ist kein festes Konstrukt. Sie ist durch ständigen Wandel gekennzeichnet. Dieser bleibt meist für den Einzelnen unbemerkt, da der Prozess verborgen vonstattengeht. Der der Kultur zugrundeliegende Wesenskern eines Unternehmens bleibt dabei aber unverändert.

Definition des Ist-Zustands

Die „weichen“ Faktoren der Unternehmenskultur in aussagekräftige Worte zu fassen ist oft gar nicht so einfach wie erwartet. Dennoch ist es für ein positiv gestimmtes Miteinander essenziell, Richtwerte zu definieren, die die Unternehmenskultur bestmöglich beschreiben.

Die wichtigsten Fragen, die Sie vorerst beantworten sollten, sind folgende:

  • Was ist gut an unserer Unternehmenskultur?
  • Was soll genauso bleiben wie es momentan ist?
  • Worauf sind wir stolz?

Weiterhin sollten Sie beantworten können:

  • Auf was legen wir Wert, wenn es um die alltägliche Kommunikation untereinander geht?
  • Wie geht unser Unternehmen mit Konflikten um?
  • Welche Regeln gilt es einzuhalten?
  • Wie sind die Arbeitsprozesse strukturiert?
  • Welche Mentalität steckt hinter unserem Unternehmen?
  • Was sind unsere Visionen für die Zukunft?

Sind diese Fragen in der Führungsebene geklärt, kann die weitere Vorgehensweise besprochen werden. Fast immer gibt es Stellen, an denen Verbesserungsbedarf besteht. Nun kann an einer Strategie zur Ausbesserung der Unternehmenskultur gearbeitet werden. Eine Option wäre zum Beispiel die Einführung einer sozialen, interaktiven Plattform. Es gibt viele Möglichkeiten durch ein Social Intranet Unternehmenskultur zu verbessern.

Mit Social Intranet Unternehmenskultur modernisieren

Zu einer modernen Unternehmenskultur gehört durch die fortschreitende Digitalisierung auch die Möglichkeit über bestimmte digitale Kanäle intern zu kommunizieren.
Das Social Intranet kann dabei als moderne Infrastruktur eines Unternehmens verstanden werden. Es trägt dazu bei, dass sich der Kultur nun andere Möglichkeiten bieten, sichtbar zu werden. Die Werte und Normen eines Unternehmens können nun auch über das Social Intranet gezeigt und gelebt werden.
Das Social Intranet ist neben der Kommunikation auch auf gemeinsames Arbeiten fokussiert und soll den Arbeitsalltag vereinfachen.
Bei der Nutzung der altbekannten E-Mail gibt es durch überfüllte und unübersichtliche Postfächer häufig Probleme bei der Weiterleitung wichtiger Informationen. Auch die gemeinsame Arbeit an Dokumenten kann dadurch in Mitleidenschaft gezogen werden. Durch die Einführung eines Social Intranet kann das alles größtenteils behoben werden.

Verbesserung des Teamgeistes

Die emotionale Bindung der Mitarbeiter an das Unternehmen ist ein wichtiger Faktor, wenn es um Unternehmenskultur geht. Wenn Mitarbeiter sich mit dem Unternehmen emotional verbunden fühlen, bleiben sie diesem viel eher eine lange Zeit treu.
Durch die Nutzung eines Social Intranet entsteht eine engere Verbindung zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern. Die Plattform gibt allen Kollegen das Gefühl, an einem Strang zu ziehen. So verbessert das Social Intranet den Teamgeist der gesamten Belegschaft eines Unternehmens. Ein ausgeprägter Teamgeist steigert die Mitarbeitermotivation und damit automatisch auch die Effizienz der Kollegen. Dies und die Möglichkeit durch Social Intranet Unternehmenskultur positiver zu gestalten, sind entscheidende Beweggründe eine Einführung in Betracht zu ziehen.

Was erwarten Unternehmen von der Einführung eines Social Intranet?

Planen Unternehmen eine Einführung eines Social Intranet verfolgen sie damit bestimmte Ziele. Eines dieser Ziele ist es häufig, die Transparenz im gesamten Unternehmen zu erhöhen. Zudem rechnen viele mit einer verbesserten Kommunikation und einem optimierten Arbeitsprozess. Diese Faktoren fließen alle in die Unternehmenskultur mit ein und verändern diese auf eine positive Art und Weise. Es besteht also ein Zusammenhang. Mit der Einführung eines Social Intranet Unternehmenskultur positiv zu beeinflussen läuft Hand in Hand mit den Zielvorstellungen der Führungskräfte.

Einführung bedarf Planung und Organisation

Es ist wichtig das Social Intranet so zu organisieren, dass es auf die schon bestehende Unternehmenskultur und -organisation angepasst ist. Führungskräfte sollten sich deshalb darum kümmern, dass das Social Intranet auf die Bedürfnisse der Mitarbeiter angepasst ist. Damit die Einführung der neuen, interaktiven Software reibungslos funktionieren kann, ist eine detailreiche Planung sehr wichtig. Sich dazu einen Community-Manager zur Rate zu ziehen ist häufig von Vorteil.

Die Einführung eines Social Intranet darf also nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Für einen ersten Überblick empfehlen wir Ihnen aus diesem Grund den kostenlosen Download unseres White Papers „Der perfekte Launch“. Darin gibt es viele Tipps und Tricks, die dabei helfen, ein Social Intranet erfolgreich zu starten.
 

White Paper - Der perfekte Launch

Nach dem Ausfüllen des Formulars erhalten Sie den Download-Link als E-Mail. Pflichtangaben sind mit (*) markiert
  • Ihre Daten sind bei uns sicher: Datenschutzhinweis

     


 


 
Diesen Beitrag Ihren Followern bei Facebook und Twitter empfehlen:


Bildquelle des Vorschaubilds: Foto von Flickr-User Cydcor.