Stakeholder Engagement bindet Mitglieder an Ihren Verband

Das moderne Ehrenamt verlangt vor allem nach Möglichkeiten zur punktuellen Beteiligung. Mitglieder sind gewillt, sich zu engagieren, häufig jedoch nicht in Form von langfristiger Partizipation. Wenn Sie Ihren Verband aktiv halten wollen, spielt hier vor allem die emotionale Mitgliederbindung eine Rolle. Die Lösung: Stakeholder Engagement bindet.

Warum die emotionale Mitgliederbindung entscheidend ist

Die emotionale Mitgliederbindung ist so wichtig, weil Mitglieder durch sie immer wieder zum Verband zurückkehren, auch wenn sie sich nur punktuell einbringen. Mitglieder, die emotional gebunden sind, identifizieren sich eher mit der Arbeit des Verbands. Sie fühlen sich und Ihre Interessen besser vertreten. Auf Dauer können Sie von genau diesen Mitgliedern, ihrer Motivation und Partizipation im Verband profitieren. Deshalb gilt es, diese Personen und ihre Wünsche zu fördern.

Mit Stakeholder Engagement aktuelle Herausforderungen meistern

Die Zusammenarbeit von Stakeholdern, die überall im Land oder sogar weltweit verteilt sind, gestaltet sich oft als kompliziert. Treffen der involvierten Personen vor Ort erfordern meist viel Vor- und Nachbereitung, sowie einiges an Mühe. Auf der Stakeholder Engagement Plattform können sie sich virtuell zusammenfinden. Dabei spielen räumliche und zeitliche Grenzen keine Rolle, denn jeder kann sich flexibel und ganz nach Belieben einbringen. Stakeholder Engagement bindet, da es diese Blockaden der heutigen Zusammenarbeit überwindet. Vor allem die Arbeit in Projektgruppen und Gremien wird somit erleichtert.

Wissen verteilen und nutzbar machen

Stakeholder Engagement bindet auch durch strukturiertes Wissensmanagement. Auf der Stakeholder Engagement Plattform kann Wissen nachhaltig gespeichert und auffindbar gemacht werden. So kann beispielsweise das Ergebnis des letzten Gremientreffens, sei es face-to-face oder digital, auf der Plattform als Dokument hochgeladen werden. Solche Inhalte überleben hier auch wechselnde Mitglieder. Daraus profitieren sowohl neue als auch seit längerem involvierte Stakeholder: Neulinge können sich besser in bereits angegangene Themen einlesen und erfahrene Mitglieder können ihr Wissen nach Belieben auffrischen und sogar ausweiten. Allgemein fühlen sich die Beteiligten so stärker in die Verbandsarbeit involviert, da sie jederzeit Zugriff auf Informationen und Wissen des Verbands haben.

Einbindung als zentraler Punkt im Stakeholder Engagement

Wer weiß, dass er etwas bewirken kann, wird sich eher wieder einbringen wollen. Auch hier punktet eine Stakeholder Engagement Plattform. Auf ihr sehen Ihre Mitglieder dank transparenter Kommunikation sofort, welche Auswirkungen ihre Vorschläge haben. So können sich die Mitglieder etwa in Umfragen und Diskussionen ins Verbandsgeschehen miteinbringen. Sehen diese Mitglieder dann, dass ihre Meinung nicht nur akzeptiert wird, sondern sogar etwas bewirken kann, fühlen Sie sich bestärkt und identifizieren sich mehr mit dem Verband. Aus potenziellen Gegnern oder Verweigerern werden Fans, die emotional an den Verband gebunden sind. Sie verhalten sich dementsprechend unterstützend.

Fans identifizieren und fördern

Diese Zielgruppe der Fans ist für die Verbandsarbeit besonders entscheidend. Schaffen Sie es, viele Fans an den Verband zu binden, entsteht unter ihnen ein höheres Zusammengehörigkeitsgefühl. Auf der Stakeholder Engagement Plattform treffen nun viele motivierte und interessierte Menschen aufeinander und können sich vernetzen und austauschen. Das stärkt Ihr internes Verbandsnetzwerk, da Mitglieder sich gegenseitig motivieren und ihr Wissen miteinander teilen. Erkennen andere, weniger gebundene Mitglieder jetzt, wie engagiert auf der Plattform gearbeitet wird, werden diese auch aktiver. Die Gruppe der Fans motiviert so auch den Rest der Mitglieder.

Doch von Fans profitieren Sie nicht nur intern: Die Benchmarkstudie „Fanfocus Deutschland: Verbände 2014“ zeigt, dass Mitglieder mit hoher emotionaler Bindung eher gewillt sind, den Verband an Außenstehende weiterzuempfehlen. So finden Sie neue potentielle Mitglieder, die für das Verbandsanliegen motiviert werden können. Eine hohe Mitgliederbindung sorgt somit für eine Weiterentwicklung und Erweiterung Ihres Verbands.

Stakeholder Engagement bindet nur, wenn Sie Beteiligung erlauben

Diese und mehr Vorteile können jedoch nur dann erzielt werden, wenn Sie als Verband Stakeholder Engagement fördern. Dazu müssen nicht nur die technischen Mittel, wie eine interaktive Plattform, vorhanden sein. Stakeholder Engagement ist außerdem eine Frage Ihrer Einstellung. Ihren Mitgliedern muss die Chance gegeben werden, mitzuwirken. Nehmen Sie das nicht auf die leichte Schulter. Wenn Sie eine „interaktive“ Plattform einführen, aber wichtige Diskussionen und Entscheidungen immer noch hinter geschlossenen Türen regeln, wird das Interesse und die Motivation Ihrer Stakeholder schwinden. Geben Sie jedoch allen Stakeholdern die Möglichkeit, an der Verbandsarbeit teilzuhaben, werden Sie von Vorteilen wie einer stärkeren Mitgliederbindung und dem gesammelten Wissen aller Beteiligten profitieren.

Um Stakeholder Engagement in allen Facetten, Auswirkungen und Chancen zu verstehen, empfehlen wir das Infopaket „Stakeholder Engagement“. Neben den hier schon angesprochenen Vorteilen erfahren Sie auch, wie erfolgreiches Stakeholder Engagement Ihren Verband noch beeinflussen wird.

Stakeholder Engagement Infopaket

Infopaket "Stakeholder Engagement" erhalten

Nach dem Ausfüllen des Formulars erhalten Sie den Download-Link als E-Mail. Pflichtangaben sind mit (*) markiert.

 
Diesen Beitrag Ihren Followern bei Facebook und Twitter empfehlen:


Bildquelle des Vorschaubilds: Foto von Pexels-User rawpixel.