User Experience deutscher Social Intranets: Was funktioniert und was fehlt

Das Social Intranet ist ein wichtiger Bestandteil des Arbeitsalltags. Das und mehr beweist die aktuelle Studie der Facit Digital Gruppe zum Thema „User Experience deutscher Social Intranets“. Wir haben die wichtigsten Ergebnisse und Learnings zusammengefasst.

Das Social Intranet ist zentraler Bestandteil des Arbeitsalltags

Aus den Ergebnissen der Studie kann vor allem eines herausgelesen werden: Das Social Intranet ist ein Hauptbestandteil des deutschen Arbeitsalltags. Laut der Umfrage nutzen 53% der 500 Befragten das Intranet mehrmals täglich. 25% besuchen das Social Intranet einmal am Tag. Nur 23% nutzen das Social Intranet mehrmals pro Woche oder seltener.
Die Nutzung beläuft sich bei einem Großteil von 49% auf 2 bis 10 Minuten pro Besuch. 18% bleiben 10 bis 15 Minuten, 12% 15 bis 30 Minuten und ganze 16% verbringen länger als 30 Minuten mit einem Besuch in ihrem Intranet.

Es ist erkennbar, dass das Social Intranet ein wichtiges Element des Arbeitsalltags geworden ist. Auch wenn die Mehrheit der Befragten nur 2 bis 10 Minuten pro Besuch investiert, reicht das dennoch aus, um sich über die wichtigsten internen Neuigkeiten zu informieren. Das Social Intranet hat im Unternehmen somit einen Standpunkt erreicht, an dem es nicht mehr aus dem Arbeitsablauf wegzudenken ist.

Zufriedenheit variiert je nach Branche

Interessant ist dabei, dass sich große Unterschiede bei der Zufriedenheit mit dem Intranet erkennen lassen. Im Bereich Metall und Elektronik sind ganze 71% zufrieden mit ihrer Unternehmensplattform. Auch die Erfahrungen in den Arbeitsbereichen Finanz und Versicherung, Chemie und Pharma, Telekommunikation und IT sowie Automobil werden größtenteils als positiv bewertet. Im Bereich Handel, Öffentlicher Dienst und Transport und Logistik ist jedoch nur knapp jeder Zweite zufrieden mit dem Social Intranet.

Diese Funktionen werden häufig und zufriedenstellend genutzt

Besonders häufig werden im Social Intranet die internen Neuigkeiten genutzt. Mit diesem Aspekt sind 59% zufrieden. Ebenfalls oft genutzte Funktionen stellen die Arbeitszeitverwaltung sowie das Mitarbeiterverzeichnis dar. Diese Aspekte werden von 68% und 65% der Befragten als zufriedenstellend bewertet. Hierbei handelt es sich um grundliegende Funktionen und Anwendungsbereiche des Social Intranets. Dass diese erfolgreich angenommen und gebraucht werden beweist, dass die Grundstruktur der Unternehmensplattform verstanden wird.

Diese Ansatzpunkte bietet die Studie zur User Experience deutscher Social Intranets

In der Umfrage werden vor allem zwei Kritikpunkte aufgeführt: Die intelligente Suchfunktion sowie der gewünschte mobile Zugriff.
Die Suchfunktion wird dabei von jedem zweiten Nutzer als nicht zufriedenstellend bewertet. 71% wünschen sich für die Zukunft eine intelligente Suchfunktion und beschreiben diese als wichtigsten Bestandteil eines idealen Intranets.
Die mobile Erreichbarkeit wird als Trendthema der Zukunft von 23% der Befragten genannt. Sie liegt dabei noch vor der schnellen Zusammenarbeit und Kommunikation mit 17% sowie der sozialen Vernetzung mit 11%.

Weitere Herausforderungen gilt es im Bereich Usability und Verortung zu bewältigen. 38% der Befragten kritisieren, dass die Verortung der Inhalte nicht immer nachvollziehbar sei. Nur 64% finden gesuchte Informationen in einer angemessenen Zeit. Diesen Strukturproblemen können jedoch in vielen Social Intranets mit einer funktionierenden Ordnerstruktur vorgebeugt werden.

Ein Ausblick in die Zukunft

Durch die Umfrage wird deutlich, dass Social Intranets im Unternehmen angenommen und aktiv genutzt werden. Unzufriedenheit tritt dabei vor allem in Bezug auf spezielle Funktionen auf. Generell lässt sich eine Orientierung in Richtung mobiler Endgeräte feststellten. Es hapert somit nicht an den grundlegenden Funktionen eines Social Intranets. Diese werden verstanden und erfolgreich genutzt. Michael Wörmann, Geschäftsführer von Facit Digital, sagt dazu: „Ein effizient nutzbares Intranet kann in Unternehmen beträchtliche Arbeitszeiten und somit Kosten einsparen“. Die Kritik der Befragten richtet sich somit gegen spezielle Aspekte oder aber gewünschte Erweiterungen des Social Intranets, jedoch nicht gegen das Social Intranet an sich. Die User Experience deutscher Social Intranets lässt sich somit als grundsätzlich positiv mit weiterführenden Ansatz- und Verbesserungspunkten bewerten.

Um weitere Informationen zu neusten Entwicklungen im Bereich Social Business zu erhalten, lesen Sie unser White Paper „Social Business Trends 2016“.

White Paper - Social Business Trends

Nach dem Ausfüllen des Formulars erhalten Sie den Download-Link als E-Mail. Pflichtangaben sind mit (*) markiert
  • Ihre Daten sind bei uns sicher: Datenschutzhinweis

     


 


Diesen Beitrag Ihren Followern bei Facebook und Twitter empfehlen:


Bildquelle des Vorschaubilds: Foto von Flickr-User seanbjack