Im Social Intranet Nutzerprofile ausfüllen und die Kommunikation verbessern

Das Kernelement eines Social Intranets ist der Austausch zwischen den Nutzern. Um diesen zu fördern, lohnt es sich, Ihre Kollegen im Social Intranet Nutzerprofile ausfüllen zu lassen. So können Sie Wissensträger gezielt vernetzen und die Zusammenarbeit verbessern.

Wie die Profilfunktion Sie als Community Manager unterstützt

Wenn wichtige Informationen bei der Arbeit an Projekten oder Aufgaben fehlen, wird oft viel Zeit damit verschwendet, den richtigen Ansprechpartner zu finden. Ohne ein digitales Mitarbeiterverzeichnis gestaltet sich das als langwieriger und schwieriger Prozess. Gerade in zeitkritischen Situationen ist das mehr als ungünstig. Hier hilft ein Social Intranet Kollegen zu vernetzen. Denn jeder Mitarbeiter kann Informationen zu seiner Person im eigenen Profil festhalten. Neben beruflichen Angaben wie der Abteilung und Position des Kollegen können hier auch private Fakten zu Hobbys und Interessen angegeben werde. Als Community Manager können Sie die Profilfunktion im Netzwerk nutzen, um sich einen Überblick über die Kollegen zu verschaffen. Somit können Sie die individuellen Stärken der Kollegen herausfinden und erhalten einen besseren Eindruck von der Person, mit der Sie über das Social Intranet kommunizieren. Sie lernen, was Ihre Kollegen bewegt und können so gezielt ansetzen, wenn Maßnahmen im Community Management nötig werden. Das Wissen der Kollegen kann in Aufgaben, Projekte oder Diskussionen eingebracht werden. Erstellt ein Kollege beispielsweise einen Fragebeitrag, können Sie direkt Bezug auf eine Person nehmen, welche im angesprochenen Bereich zuständig ist und weiterhelfen kann. Doch im Social Intranet Nutzerprofile auszufüllen, schafft noch weitere Mehrwerte.

Warum es auch für Ihre Kollegen wichtig ist, dass Profile ausgefüllt werden

Wenn Kollegen ihre Profile ausfüllen, schafft das mehr Transparenz. So werden Wissensträger besser identifiziert und die Expertise der Mitarbeiter gezielt greifbar gemacht. Außerdem findet eine Vernetzung von Experten statt, die vormals keine Möglichkeit hatten, sich auszutauschen. Durch ausgefüllte Profile finden sie zueinander und können voneinander lernen.
Für die Zusammenarbeit in einer Organisation sind vor allem Angaben wie die Jobbeschreibung, Hobbys und Fähigkeiten nützlich, um den Kollegen einen Blick auf die Person hinter dem Bildschirm zu ermöglichen. Nach und nach lernen sich die Nutzer so besser kennen. So steigt das Zusammengehörigkeitsgefühl der Kollegen. Das wirkt sich auf Dauer positiv auf die Mitarbeiterzufriedenheit aus. Sie entwickeln sich von isolierten Nutzern hin zu einer interaktiven Community.

Die Mitglieder motivieren im Social Intranet Nutzerprofile zu nutzen

Um von einem Social Intranet profitieren zu können, ist es wichtig, dass Nutzer die verschiedenen Funktionen der Plattform verstehen und eigenständig nutzen. Seien Sie hier vor allem auch ein Ansprechpartner für neue Mitarbeiter und Kollegen, die weniger Erfahrung mit digitalen Tools haben. Um die Kollegen von Funktionen wie der Profilfunktion zu überzeugen, ist es bedeutend, dass Sie selbst ein aktives Mitglied des Netzwerkes sind und vorleben wie damit gearbeitet werden kann. Als Community Manager sollten Sie mit gutem Beispiel vorangehen und das eigene Profil vollständig ausfüllen. Um das Interesse Ihrer Kollegen zu wecken, können Sie kleine Anerkennungen für das Ausfüllen des Profils vergeben. Dabei kann es sich sowohl um symbolische als auch kleinere, materielle Belohnungen, wie zum Beispiel einen Gutschein für die hauseigene Cafeteria handeln. Aber auch ein Beitrag, in dem Sie zwei oder drei Kollegen mit gepflegten Profilen erwähnen, zeigt Wertschätzung. Sobald Ihre Kollegen die positiven Veränderungen durch das Ausfüllen der Profile erkennen, werden sie Ihre Bemühungen schätzen und an andere Kollegen weitergeben.

Um die Nutzer davon zu überzeugen, im Social Intranet Nutzerprofile auszufüllen, können Sie außerdem einen Beitrag zu dem Thema verfassen. Hier können Sie Vorteile nennen und erklären wie man am besten vorgeht. Eigene Erfahrungswerte sollten an die Kollegen weitergegeben werden, sodass diesen die Mehrwerte bewusst werden. Machen Sie hier deutlich, was im Profil gerne gesehen wird. Private Angaben sollten dabei allerdings immer freiwillig bleiben.

 

 

Im Social Intranet Nutzerprofile zu nutzen, um den Austausch zu verbessern, ist nur eine Möglichkeit, Ihre Plattform nachhaltig zu aktivieren. Im Crash-Kurs Internes Community Management finden Sie weitere Tipps, wie Sie Ihre Kollegen zur regelmäßigen Beteiligung motivieren und das Social Intranet erfolgreich einsetzen.

 Crash-Kurs Internes Community Management

Anmeldung zum Crash-Kurs Internes Community Management

Pflichtangaben sind mit (*) markiert
  • Ihre Daten sind bei uns sicher: Datenschutzhinweis

     


 
Diesen Beitrag Ihren Followern bei Facebook und Twitter empfehlen:


Bildquelle des Vorschaubilds: Foto von Pexels-User rawpixel.com.